Die Reale Materielle Welt

Die Reale Materielle Welt

PIA04216

Bis heute war das allgemeine Verständnis über die materielle Welt und unserem Körper davon abhängig, was wir sehen und entdecken und beruhte auf Glauben. Nämlich den Glauben dass Materialismus, der diese Realität beeinflusst, das ist was wir durch unsere Sinne entdecken.

Natürlich, unser gesunder Menschenverstand sagt uns, dass das nicht wahr sein kann. Dort wo wir stehen, nehmen wir die Welt als flach war, aber sie ist nicht flach. Man glaubt, man steht auf festem Boden, aber er ist nicht fest. Wir bewegen uns mit einer Geschwindigkeit von tausenden von Stundenkilometern um die Sonne. Unsere Wahrnehmung sagt uns, dass die Sonne im Osten aufgeht und sich über den Himmel hinweg bewegt was aber, wie wir heute wissen, auch nicht der Wahrheit entspricht.

PIA04533

Vor mehr als 20 Jahren machten einige Forscher der Harvard Medical School einen Versuch mit zwei Katzenarten. Eine wuchs in einem Raum auf, der nur mit vertikal ausgerichteter Dekoration ausgestattet war (Streifen). Die andere wuchs mit horizontalen auf. Als die Forscher das Gehirn der Katzen untersuchten stellten Sie fest, dass die erste Gruppe keine Nervenzellen entwickelt hatte, um horizontale Stimuli und umgekehrt wahrzunehmen. Die Schlussfolgerung, die die Forscher daraus zogen war, dass die Katzen ihr Hirn so „programmierten“, wie sie von äußeren Eindrücken beeinflusst wurden. Das hier beschriebene experimentelle Ereignis stützt sich auf eine PCC (Premature Cognitive Commitment). Diese Art der Konditionierung bestätigte die vorher erzielten Erkenntnisse.

Ein anderes Experiment zeigt uns ähnliche Erkenntnisse auf: Fliegen wurden in einem geschlossenen Gefäß gehalten und der Deckel nach einiger Zeit geöffnet. Die meisten Fliegen – ausser ein paar Pioniere - waren nicht im stande das Gefäß zu verlassen. Ihre Erfahrung hatte dazu geführt an zu nehmen dass das Universum oben geschlossen war. Baby-Elefanten werden in Indien an große Bäume mit starken Ketten gesetzt. Als diese Elefanten ausgewachsen sind, reicht ein dünnes Seil an ein kleiner, schwacher Ast. All‘ dies kann durch die jeweilige Gehirnkonditionierung erklärt werden. Dies gilt für jede Art von Lebewesen, unabhängig davon, wo es auf der Evolutionsleiter steht.

Das Nervensystem hat nur eine Bestimmung: das Wiederholen und Bestätigen von dem, was wir glauben.

Die Aussage: „Ich sehe was ich glaube“ ist folglich absolut irrelevant. Genau das Gegenteil ist wahr: wir sehen/entdecken nur das, was wir glauben – und zwar basierend auf unserer Konditionierung.

Aber was ist dann Realität? Wie schaut sie aus? Was ist ihre Struktur? Es ist abhängig von den Sinnen die wir nutzen. Einen Honigbiene sieht nicht die Blume, aber den Honig, eine Schlange würde das Infrarotbild der Blume sehen und eine Fledermaus empfängt ein Klangbild der Blume.

PIA04936

Sir John Eckles, Neurophysiologe und Nobelpreisträger, behauptet: In der Realität gibt es keine Farben, Formen, Gerüche, keine Schönheit oder Hässlichkeit. Es gibt nur eine Energiesuppe da draußen. Undefinierte, fließende Quantensuppe aus der wir, mittels unser Bewusstsein dass beeinflusst ist von unseren Beobachtungen und Konditionierungen, unsere „Reale Materielle Welt“ kreieren.

In der Realität gibt es nur diese formlose, fließende Quantensuppe, die wir als unsere „Reale Materielle Welt“ fixieren, beeinflusst von unseren Beobachtungen und Konditionierungen. In unseren normalen Interpretationspielraum sind wir nicht in der Lage, die reale Struktur von Realität, so wie sie wir probieren zu verstehen, mit den begrenzten und zerstückelten Informationen, die wir durch unsere Wahrnehmung aufnehmen, zu begreifen.

 

Hier und jetzt sind wir mit den Einschränkungen des traditionellen Wegs, die Wirklichkeit zu begreifen, konfrontiert, und zur selben Zeit, erhalten bekommen wir die Möglichkeit unser Wissen durch neue Wegen der Lebensentdeckung zu erweitern. Der Schlüssel ist, sich zuerst von dem konditionierten Bewusstsein zu lösen. Wie man das macht, muss jeder selbst entscheiden. Es gibt viele Wege, die zum Ziel führen. Seien Sie offen für neue Wege und genießen Sie die Suche. Das was gefunden werden kann, liegt nicht am Ende, aber ist schon da, wo Sie jetzt sind. Fortsetzung folgt…..

 

 

Anmerkung: Einige Elemente dieses Artikels wurden der Präsentation von Dr. Deepak Chopra entnommen. Das Time Magazin hat Dr. Chopra als einen der einhundert bedeutendsten Persönlichkeiten des 20sten Jahrhunderts ausgezeichnet.