Licht – die unsichtbare Komponente des Lebens?

Veröffentlicht in Nature & Science - Science Drucken

biophotonen_hand

Wir alle wissen, dass Licht – der sichtbare Teil des elektromagnetischen Spektrums – äußerst wichtig und unabkömmlich für das Leben ist; es wird von der Sonne erzeugt und versorgt unsere Erde mit jeder Menge Energie. Der Rest des elektromagnetischen Spektrums erreicht unseren Planeten in Form von Radiowellen, Hitze, UV-Strahlen, X- und Gammastrahlen. Alle lebenden Organismen erhalten, sammeln und transformieren diese Strahlen auf die eine oder andere Art und Weise.
Aber was ist mit der Aussendung von Licht durch lebende Organismen? Und ich meine damit nicht Glühwürmchen. –fliegen oder andere leuchtende Kreaturen der Tiefsee. Ich meine die Aussendung winziger Mengen von Licht durch herkömmliche Zellen wie die, die wir in unserem Körper haben, oder die des Gemüses in unserem Garten.

images1

Niemand hat jemals diese Ausstrahlung gesehen aufgrund ihrer sehr geringen Intensität, aber seit der Erfindung des Photoelektronenmultiplikator, der das eingefangene Licht vervielfacht wie ein Audioverstärker es mit Geräuschen macht, können wir diese winzigen Mengen von Lichtstrahlung entdecken.
Alle lebenden Organismen – angefangen von der primitivsten Lebensform bis hin zum Menschen senden einen kontinuierlichen Photonenstrom – Bio-Photonen – aus, der mit diesem Photoelektronenmultiplikator gemessen werden kann. Primitive Tiere und Pflanzen strahlen ungefähr 100 Photonen/cm2 aus bei einer Wellenlänge von 200-800nm (gut im sichtbaren Spektrum gelegen). Menschen senden ungefähr 10 Photonen/cm2 derselben Wellenlänge aus.
Aktuelle Untersuchungen haben gezeigt, dass die DNA eines der wichtigsten Speichermedien für Licht ist und eine Quelle der Biophotonenemission.
biophotonen_kopfDarüber hinaus gibt es einen soliden Beleg des Phänomens das sich “Photo-Curing”/Photoheilung nennt: eine Zelle, die mit UV-Strahlen bombardiert wurde kann zu 99% zerstört sein, aber wenn die Reste der Zelle mit Strahlen derselben Wellenlänge aber sehr geringer Energie bestrahlt werden, genest die Zelle fast vollständig. Photoheilung funktioniert am besten bei einer Wellenlänge von 380nm.
Der Wissenschaftler Fritz-Albert Popp untersuchte die Lichtabsorbierung vieler organischer Chemikalien, unter anderem krebserregender. Nachdem er eine große Anzahl dieser getestet hatte, fand er heraus, dass harmlose Chemikalien das Licht mit seiner Wellenlänge durchlassen, wohingegen die Krebserregenden diese blockierten.
Seine überwältigende Schlussfolgerung ist, dass Krebs verursacht wird, da diese krebserregenden Chemikalien das Licht, das essentiell für den Photoheilungsprozess ist, blockieren.
Die Photonenemission weißt ein zyklisches Muster auf: Tag/Nacht, Woche, 2 Wochen, Monat, 80 Tage und 270 Tage. Forschungen haben einen Zusammenhang der Ausstrahlungen der linken und rechten Hand aufgezeigt und jeglicher Überschuss wird abgegeben, um ein Gleichgewicht zu erreichen. Kranke Menschen strahlen weniger Licht aus und mit weniger Kohärenz.
Es scheint genügend Daten zu geben, die die Konklusion bestärken, dass jegliche Störung im Lichtausstrahlungsmuster – Menge und Kohärenz – eines Lebewesens ein Zeichen ist von Krankheit. Die interne Kommunikation zwischen den Zellen des Lebewesens ist gestört. Photoanalysen von Gurken- und Kartoffelkeimlingen haben gezeigt, dass dieses Licht einer noch nie vorgekommenen Kohärenz ausstrahlten, was zu der Konklusion zu führen scheint, dass e seine Art von ausgeklügelter interner Kommunikation zwischen all diesen Zellen gibt, sogar in diesem Entwicklungsstadium. Photo-Kohärenz arbeitet nicht nur innerhalb eines Lebewesens, sondern auch außerhalb zwischen lebenden Organismen, als eine Art zusätzlichen Weges der Koordination und Kommunikation. Ein Extrakt der Mistel wurde einer jungen Frau verabreicht, die unter Krebs litt und nach einem Jahr war sie vollkommen geheilt aufgrund des Extraktes, der den Tumor dazu brachte, wieder eine normale Lichtaussendungsmuster anzunehmen. Das Photoemissionsgleichgewicht wurde wieder hergestellt.
Je ausgeklügelter die Apparaturen die wir zur Verfügung haben um unsere Umgebung zu studieren – ob nah oder fern – wir entdecken erstaunliche Neuigkeiten, die vorhergehende Konklusionen obsolet werden lassen. Warum sollte es anders sein bezüglich des Lebens?