Spirit of Fuerteventura

Fuerteventura Reiseführer & Lifestyle Magazin

Es ist wichtig zu verstehen, dass es unmöglich ist fremde Gene direkt in eine Zelle einzufügen aufgrund der natürlichen Schranken, die die fremde DNA brechen oder deaktivieren würden. Daher inkorporieren die Wissenschaftler zuerst die Gene in ein Virus, das als Vehikel (vector) agiert um diese Gene in die Zielzelle zu übertragen. Die Benutzung von eindringenden Vectoren um Gene einzupflanzen ist einer der Gründe warum der Prozess der genetischen Manipulation ein Risiko für die Natur darstellt. Während der 70er und 80er wurde diese experimentellen Organismen in mikrobiologischen Laboren gehalten, aber seit den 90er Jahren, wurde dieser verantwortungsvolle Umgang verlassen, um der Kommerzialisierung möglichst schnell nachzugehen und die Technik in der Agrarwirtschaft und der Medizin anzuwenden. Sie präsentierten uns eine “Glückliche Welt” in der neue Pflanzen gegen Trockenheit, Insekten und Unkraut. Die Gemüse würden besser werden, die Gesamternte sicherer und weltweite Hungersnöte würde eine Seltenheit werden. Dennoch zeigen uns die Statistiken dass die Länder in denen transgenetische Pflanzen in einer massiven Art und Weise angebaut wurden die ärmsten sind und die Einwohner immer noch durch Verhungern sterben obwohl das Land doppelt so viel produziert, als diese Personen brauchen würden. Hungernöte existieren noch immer da die Produktion und das Verteilen der Nahrungsmittel durch private Firmen und Kooperationen kontrolliert wird, die die Benutzung von transgenetischen Samen monopolisiert haben. Das ökologische Ungleichgewicht, dass durch Monokulturen produziert wird begründet sich auf einer Reduktion der Biodiversität, was wiederum die Sicherheit für Nahrungsmittel verringert und die Anfälligkeit dieser Ernten gegen Krankheiten, Plagen und Unkraut erhöht. Bauern versuchen diesem Phänomen entgegenzutreten indem sie immer höhere Dosen an Pestiziden benutzen, was in einem Teufelskreis aus Abbau und Destruktion endet. Das einzige Ziel von genetischer Ingenieursarbeit ist es die Benutzung von Chemikalien und transgenetischen Pflanzen zu erhöhen. Die Wissenschaftler, die für die biotechnischen Aktiengesellschaften arbeiten überqueren die natürlichen Grenzen zwischen Spezies indem sie aggressive Vektoren benutzen, die oftmals aus Viren stammen, die Krankheiten verursachen und die mit anderen Viren aus der Umgebung neu kombinieren um neue krankheitserregende Lebensformen zu formieren. Die genetische Änderung von Saaten ist seitdem explodiert und das ohne die gründliche Analyse der Kurz- und Langzeiteffekte auf die öffentliche Gesundheit und Umwelt. Und daher ist es besser keine genetisch veränderten Lebensmittel zu konsumieren und nicht den Absatz dieser Aktiengesellschaften zu erhöhen, die uns als Versuchskaninchen benutzen.

Dennoch zwingt die aktuelle europäische Gesetzgebung das Kennzeichnen von Produkten die GMO beinhalten und/oder Inhaltsstoffe aus diesen. Der erste fundamentale Schritt um dem Konsumenten Information zur Verfügung zu stellen, damit er wählen kann. Aber … bis jetzt findet man keine Kennzeichnung von Produkten, die diese Information enthalten würden. Um diesem Informationsmangel entgegenzuwirken, hat Greenpeace eine Liste kreiert (www.greenpeace.es), welche diese Information bereitstellt.

EVO