Lucha Canaria

Lucha Canaria

lucha1lucha3Lucha Canaria ist eine spezielle Art des Ringens, die auf den Inseln seit alten Zeiten ausgeübt wurde. Sie ist ein Erbe der Guanchen, der Ureinwohner der Kanaren. Der erste schriftliche Hinweis auf den Sport wurde im Jahre 1400 in einer Chronik erwähnt, die den Besuch der unterlegenen Guanchen bei König Juan II. von Kastilien in Spanien Festland behandelt.

Das Ziel ist, den Gegner dazu zu zwingen, den Boden mit irgendeinem Körperteil zu berühren, mit Ausnahme der Füße. Unmittelbar nach dem Kampf ergreift der Sieger die Hand des Verlierers, um ihn wieder hoch zu ziehen, und der Verlierer hebt die Hand des Siegers, um seine Niederlage einzugestehen. Wettbewerbe werden in Stadien veranstaltet, "terreros" genannt, und auch häufig im Fernsehen ausgestrahlt. Die Kämpfe sind auch ein willkommenes Intermezzo während der Fiestas und Feiern, was ihre Beliebtheit zeigt. Die Regeln wurden in den 1940er Jahren festgeschrieben, danach wurde die Federacion de la Lucha Canaria für die spanische Weltgemeinschaft gegründet. Nun genießt die Lucha Canaria internationale Anerkennung und beide Geschlechter sind vertreten, wenn auch in verschiedenen Kategorien.

Michel