Spirit of Fuerteventura

Fuerteventura Reiseführer & Lifestyle Magazin

Puerto del Rosario: aus einer alten Anlegestelle im Jahre 1426 entstanden, wo Wasser und Nahrung für die Reise nach der tatsächlichen Hauptstadt von Fuerteventura mitgenommen wurde. Puerto del Rosario ist nicht vom Massentourismus betroffen. Einmal in der Woche legt das Kreuzfahrtschiff AIDA im Hafen an, und die Straßen in Puerto werden etwas lebhafter. Es gibt 4 wichtige Einkaufsstraßen, ein paar Museen und einige nette Bars und Restaurants.

Caleta de Fuste (oder Castillo): Nach einem alten Hafen mit einem Turm zum Schutz desselben aus dem 18. Jahrhundert so genannt, wurde es vor wenigen Jahren in ein künstlich geschaffenes touristisches Dorf mit Familien- Strand und vielen Bars und Restaurants umgewandelt. Es gibt eine Menge von Golf-und Sportanlagen.

Betancuria: früher einmal die Hauptstadt von Fuerteventura.Jetzt ist es ein schläfriges Dorf mit ein paar schönen Punkten: ein archäologisches Museum, die älteste Kirche der Inse "Santa Maria"l, die Reste des Franziskanerklosters "Convento de San Buenaventura" und einige gute Restaurants und Geschäfte.

Vega de Rio Palmas: kleines Dorf von wo aus man zu Fuß den Damm und die "Ermita Virgen de la Peña", eine kleine Kapelle in der Mitte der Schlucht, erreichen kann.

Antigua: ein Dorf mit einem restaurierten Platz vor der Kirche und eine interessante Ausstellung "Pueblo Majorero" über die lokale Kultur. Daneben befindet sich die "Molino de Antigua", die größte Mühle von Fuerteventura und ein Käsemuseum.

Ajuy: früher "Puerto de la Peña" genannt, und einmal der wichtigste Hafen der Insel, wo auch Jean de Bethencourt an Land ging. Damals wurden die Waren von den Schiffen entladen und in die Hauptstadt Betancuria verfahren. Der Strand hat den Namen "Playa de los Muertos" (Strand der Toten) aufgrund der regelmäßigen blutigen Überfälle von Piraten. Die Höhlen im Norden des Dorfes können über den Pfad entlang der Küste besucht werden. Von dort hat man einen Blick über die Bucht mit der alten Anlegestelle. Am Weg dorthin bekommen Sie auch einen spektakulären Eindruck zur geographischen Geschichte Fuerteventuras: In den Klippen sehen Sie mehrere horizontale Schichten in verschiedenen Farben, beige, schwarz und einige grünlich-weiß mit abgerundeten, verstreuten schwarzen Kieseln. Sie sind Zeugnisse der antiken Strände und vulkanische Eruptionen. und sie erstrecken sich über Kilometer in beide Richtungen. Die versteinerten Schnecken, die Sie in der kalkigen Schicht finden werden auf ein Alter von 5.000.000 Jahre datiert! Wenn Sie zu Fuß weiter nach Norden laufen, etwa 5 km, treffen Sie auf "Peña Horadada", oder das "Felsentor".Ajuy hat einige gute Fischrestaurants und bietet Ihnen unvergessliche Momente bei Sonnenuntergang.

Vega de Tetir: alte landwirtschaftliche Region, die ihre ursprüngliche Gestalt und Atmosphäre bewahrt hat. Es gibt einige typische Restaurants rund um die Kirche.

Tefia: kleines Dorf, in dem das landwirtschaftliche Museum "La Alcogida" liegt, (auch ein Platz für astronomische Beobachtungen).

Los Molinos: Dieses kleine Dorf an der Westküste Fuerteventuras gibt Ihnen einen Eindruck davon, wie Fuerteventura in den 60er Jahren ausgesehen hat. Je nach Gezeiten und Jahreszeit können Sie in einigen Höhlen an der Südseite des Dorfes spazieren gehen. Es gibt 2 Restaurants.

Wenn Sie mehr Informationen haben möchten über Fuerteventura-Mitte wie Strände, Natur, Kultur, dann klicken Sie bitte hier: Mehr Info Fuerteventura-Mitte